Susannes Urgroßonkel

skip to page content, skip to navigation

Die Söhne von Carl Heinrich Wilhelm & Emma Hugo: Charles William, George und James

Die sieben Kinder von Carl Heinrich Wilhelm und Emma:
Charles William, Alwine, George, Anna, James, Emma Henny und Margot Hugo
Die sieben Kinder von Carl Heinrich Wilhelm und Emma: Charles William, Alwine, George, Anna, James, Emma Henny und Margot Hugo
Ausgehend von den Altersangaben nehme ich an, dass das Bild wurde zwischen 1878 und 1880 aufgenommen worden ist.
Auf dem Abzug ist der Name des Fotografen nicht erhalten, aber ich glaube ich liege nicht so falsch, wenn ich hier auch das Studio Bieber vermute.

Die Geburtsdaten von Charles William (03. September 1857) und James (30. Dezember 1867) kennen wir sowohl von den Grabsteinen auf dem Friedhof, als auch aus dem Ahnenpass. Durch das Bild, das alle sieben Kinder zeigt und von meiner Großmutter dankenswerter Weise mit ungefähren Altersangaben beschriftet wurde, können wir die zumindest die Geburtsjahre der anderen fünf Kinder ungefähr bestimmen. George ist also Jahrgang 1862/1863, er hat am 19. Juli Geburtstag (Quelle: Tagebücher John Hildesheim).

Geschwisterbilder: George und James

Seite aus de Fotoalbum: die Originale waren leider nicht mehr da James und George Hugo als Teenager
Kinderbilder, Original veloren- Revers Otto Joop James und George Hugo als Teenager - Revers Emil Bieber
Bild Nr. 28/29 Album Onkel Charles:
Die Einzelbilder waren leider nicht mehr in dem Album, schade, ich nehme an, dass es sich um Kinderbilder der 5 Ältesten handelt: Charles William, Alwine, George, Anna und James.
Fotograf:
Otto Joop Hamburg Admiralitätsstr. 3-4
Bild 141 Album Onkel Charles
Fotograf:
Emil Bieber K. Hof-Photograph
die jüngeren Brüder: James und George Hugo

Charles William Hugo

Charles William Hugo stelle ich auf dieser Seite nur im Jugendbild vor. Ihm und seiner Frau ist eine eigene Seite gewidmet.

Kinderbild Charles William Hugo - Opa Hochallee
Bild 506 Bildersammlung Familie Oswald Hugo über C. Schmidt.
Fotograf unbekannt, aber wahrscheinlich Emilie Bieber
Kinderfoto Charles William Hugo, mein Uropa auch genannt "Opa Hochallee"
der Kommentar "mein Opa Hugo" stammt wahrscheinlich von Gertrude Brockerhoff (Tante Trudel)

*** zurück zum Seitenanfang ***

George H. Hugo, seine Frau Dagmar und ihre Tochter Elisabeth

George H. Hugo machte eine Ausbildung als Schiffsmakler und arbeitete zusammen mit seinem Bruder in der Firma. Er heiratete Dagmar Hildesheim.

Dagmar(* 29. August 1870) ist die Tochter von John Hildesheim (* 9. April 1845)und Pauline Jeanette Meyer(* 2. Juli 1848) aus Hamburg. Der Familie lebte zur Zeit von Dagmars Geburt in Glasgow, (No. 1 Hamilton Terrace Hillhead Glasgow) und deshalb wurde die Geburt auch dort registriert (Partick, City of Glasgow Bank). Im Mai 1887 zg Familie Hildesheim zurück nach Hamburg.

John Hildesheim hat ein bewegtes Leben geführt. Einer seiner Nachkommen ist Mark Hill, der heute in Kalifornien lebt. Er hat die Tagebücher liebevoll aufbereitet und stellt sie so der Öffentlichkeit via Internet zur Verfügung.

Am Pfingstsonntag 1889 (9. Juni) haben sich George und Dagmar verlobt. Geheiratet haben die beiden am 18. Oktober. Die Ziviltrauung war morgens um 10.30 Uhr. Anschlließend ein Mittagessen bei Hugos. Um 16.30 Uhr wurden die beiden schließlich im Haus der Familie Hildesheim von ⇗Pastor Rode getraut.

Abends wurde bei ⇗Pfordte gefeiert. Um 18 Uhr gab es ein Dinner für 50 Personen mit anschließendem Ball. Am 16. November trafen sich DAgmar und George mit Dagmars Vater. Das Tagebuch ist nicht so ganz klar, ob sie an diesem Tag mit ihrer Hochzeitsreise begannen oder gerade zurückgekommen waren. Am Sonntag, den 17. August 1890 kam das erste Kind zur Welt: Dagmar Elisabeth Hugo, genannt Elsie.

1891 bekamen die beiden eine zweite Tochter, Charlotte Emilie, die am 3. November das Licht der Welt erblickte. Leider hat Charlotte Emilie nicht lange gelebt. Am 1. September 1892 starb sie an der Cholera und wurde am 3. September im Mausoleum der Familie beigesetzt. Damals wurde Hamurg von einer ⇗Cholera -Epidemie heimgesucht. Charlotte Emilie war eine der 8.605 Toten.

(Quelle: ⇗John Hildesheim Tagebücher)

Die Gräber von George, Dagmar und Charlotte Emilie sind nicht erhalten. Sie hatten eine eigene Grabstelle, in der Nähe des heutigen Familiengrabes. Leider wurde genau dort eine Grabkapelle für jemand anderes errichtet. Auch das Grab von Elisabeth Garvens, geborene Hugo ist mir nicht bekannt.

1890 ist George von zu Hause ausgezogen und hat eine eigenen Wohnung in Harvesterhude bezogen. 1893 wird er im Telefonbuch als ⇗Mitinhaber der Firma Hugo & van Emmerik gelistet. 1900 zieht er in die Moorweidenstr und bekommt er seinen eigenen privaten Telfonanschluss.

George, Dagmar und Elisabeth Hugo

George Hugo Brustbild - Emil Bieber Bild 060a/060b Album Onkel Charles
Fotograf:
Emilie Bieber, K. Hof-Photographin
George Hugo
George Hugo Porträt - Emil Bieber
Album Onkel Charles Bild 050/051
Fotograf:
Emil Bieber K. Hof-Photograph
Dagmar und George Hugo
das Photo ist nach 1888 entstanden, auf dem Revers oben sind Schriftreste zu erkennen, ich konnte da leider nichts weiter herausholen
George Hugo und Dagmar Hugo, geborene Hildesheim George Hugo und Dagmar Hugo, geborene Hildesheim - Revers Benque & Kindermann
Bild 048/049 Album Onkel Charles
Fotograf:
C. Colberg Hof-Photograph Bad Oeynhausen
Dagmar Hildesheim - Hugo
Die Schreibweise ist unklar, in der Publikation des Vereins für hamburgische Geschichte Heft 93 von 2007 auf ⇗Seite 21 wird der Familienname von Dagmar wird mit Hildesheimer angegeben
Dagmar Hugo in Bad Oeynhausen - Revers C. Colberg Dagmar Hugo in Bad Oeynhausen
Dagmar Hugo Brustbild - Revers Atelier F. Huss Dagmar Hugo Brustbild George Hugo Brustbild George Hugo Brustbild - Revers Emil Bieber
Atelier F. Huss
Fotograf:
Hamburg, Uhlenhorsterweg 12
Album Onkel Charles 066/067
Fotograf:
Dagmar Hildesheim - Hugo
Album Onkel Charles Bild 068/069 von George H-Hugo
Fotograf:
Emil Bieber K. Hof-Photograph
Dagmar Hugo mit Tochter Elisabeth - Revers Benque und Kindermann Album Onkel Charles Bild 062/063
Fotograf:
Franz Benque & ⇗Adolph Diedrich Kindermann
Benque & Kindermann, Hofphotographen, Esplanade 2 Hamburg
Silberner Pokal1887 Stuttgart EHRENPREIS. Weimar 1889 1. Staatspreis
das Photo bzw. der Abzug ist also nach 1887 entstanden
Aus der Anordnung im Album nehme ich an, dass es sich hier um Dagmar Hildesheim - Hugo mit ihrer Tochter Elisabeth handelt.
Dagmar Hugo mit Tochter Elisabeth
HAD 1890, ⇗Seite Seite Ⅳ/762
HAD 1892, 1893, 1894, 1895 und 1896
Hugo, George, in Fa. C. Hugo, Harvesterhude, Parkallee 10 1890 - Hamburger Adress-Buch für 1890 - Straßenverzeichnis: Vierter Abschnitt. Verzeichniß der Häuser der Stadt, der Vorstadt St. Pauli und der Vororte, alphabetisch nach Straßen und in diesen nach Nummern geordnet, mit Angabe der Bewohner und Eigenthümer. - Alphabetteil – Schleusenbrücke - Seite Ⅳ/762
HAD 1891, Seite Ⅳ/768 im 3. Stock
HAD 1897, Seite Ⅲ/246
HAD 1898, Seite Ⅲ/253
HAD 1899, Seite Ⅲ/259
HAD 1900, Seite Ⅲ/295
Hugo, Geo., H., in Firma Hugo & van Emmerik, Zippelhaus 4, Wohn. in Oevelgönne 104
HAD 1900, Seite 101 4. 31. Hugo, George, Kaufmann, Moorweidenstr. 14
HAD 1901, Seite Ⅱ/293 und ⇗Seite Ⅳ/282 George wohnt im 2. Stock
HAD ⇗1907 Seite Ⅱ/313
HAD 1908, ⇗Seite Ⅱ/338
HAD 1909 ⇗Seite Ⅱ/356
HAD 1910 Telefonbuch Seite 140
Hugo, Geo., H., in Firma Hugo & van Emmerik, Zippelhaus 4, Wohn. Alsterkamp 12, Bestellpostamt 37
HAD 1913 Telefonbuch ⇗Seite 161 neue Telefonnummer
HAD 1917 ⇗SeiteⅡ/374 Eppendorfer Landstr Hamburger Adressbuch 1917 - Personen- und Firmenverzeichnis: Zweiter Abschnitt. - Alphabetteil Hugger - Seite Ⅱ/ 374

*** zurück zum Seitenanfang ***

Kinderbilder von Dagmar Elisabeth Hugo (Elsie), verheiratete Garvens

Porträt Elisabeth Hugo Elisabeth Hugo stehend Elisabeth Hugo mit Hund Elisabeth Hugo im Matrosenkleid mit Strohhut stehend
Porträt Elisabeth Hugo - Revers Atelier F. Huss Elisabeth Hugo stehend - Revers Atelier F. Huss Elisabeth Hugo mit Hund - Revers A. Mocsigay Elisabeth Hugo im Matrosenkleid mit Strohhut stehend - Revers F. Huss
Album Onkel Charles Bild 070/071 Elisabeth Hugo
Fotograf:
Atelier F. Huss
auf der Rückseite steht zwar Henny, aber ich halte das für ein Bild von Elisabeth - was meint ihr?

eventuell aufgenommen im Mai 1898

Album Onkel Charles Bild 064/065 Elisabeth Hugo
Fotograf:
Atelier F. Huss
Bild 072/073 Album Onkel Charles Elisabeth Hugo
Fotograf:
A. Mocsigay
Photogr. Atelier
Hamburg, Neuer Wall 46
1te Etage Eigener Aufgang
die Platten bleiben für Nachbestellungen aufbewahrt
Arnold Mocsigay eröffnete sein Photostudio 1897. Vorher war er im Atelier E. Bieber tätig. Herr Mocsigay ist für seine Künstlerporträts berühmt.
Album Onkel Charles Bild 082/083 Elisabeth Hugo
Fotograf:
Atelier F. Huss

Elisabeth Hugo verlobte sich am 21. Dezember 2011 und heiratete am 14. Januar 1913 Herrn Dr. ⇗Erwin Garvens (* 30. Juni 1883 in Hamburg; † 1969 in Hamburg). Ob die beiden Kinder hatten, ist mir nicht bekannt. In der Publikation von ⇗Marlis Roß: Der Ausschluss der jüdischen Mitglieder 1935 Die Patriotische Gesellschaft im Nationalsozialismus. (PDF; 1,7 MB) ist auf Seite 71 eine Porträtaufnahme von Dr. Garvens zu sehen. Er verfasste Tagebücher (die ich mir noch nicht angeschaut habe - vielleicht steht ja auch etwas über die Familie geschrieben), die auch heute noch als Zeugnis für das Leben und die Repressalien in der Zeit von 1933 bis 1945 herangezogen werden.

Da er ein bekannter Nazigegner war, wurde ⇗Dr. Garvens 1933 nicht nur als Direktor des Hamburger Rechnungshofes seines Postens zwangsenthoben, sondern auch noch 1934 aufgrund seiner Ehe mit einer Halbjüdin aus dem Verein für hamburgische Geschichte ausgeschlossen. Seine Reaktion darauf wird in der Veröffentlichung Heft 93 von 2007 des Vereins für hamburgische Geschichte (⇗Seite 20 bis 22) beschrieben.

Außerdem sammelte Herr Garvens Hamburger Witze, die er in Buchform veröffentlichte: "Der fröhliche Jungfernstieg".

*** zurück zum Seitenanfang ***

James Hugo

Der dritter Sohn, James hat Humanmedizin in Heidelberg studiert. Ich habe versucht herauszufinden, ob er in einer Studentenverbindung war und mit einer alteingesessenen Verbindung in Heidelberg korrespondiert. Das scheint nicht der Fall zu sein. Die Mütze und das Band müssen sich auf eine andere Organisation beziehen. Vielleicht war er ja Mitglied in einem Turn- oder Musikverein.

Im Wintersemester 1890 war er noch immatrikuliert. Zwischen 1890 und 1896 hat er dann seinen Abschluss gemacht und ist nach Indien gegangen. Er muss also auch noch eine Fortbildung in Tropenkrankheiten gemacht haben. Warum er nun gerade nach Indien gegangen ist, ist rätselhaft. Sicher ist jedenfalls, dass er dort einige Zeit gelebt und von dort drei Ringe mitgebracht hat. Zwei davon sind in der Familie Charles Hugo, einen habe ich und trage ihn gerne und oft.

Die medizinische Betreuung in den Tropen war schlecht, und es gab nur sehr wenige deutsche Missionsärzte in Asien und Afrika. (siehe auch ⇗DIFÄM- Jubiläumsbroschüre S.10 und ⇗TRE, Band 23, Kapitel Mission IX, Seite 72ff, 1993). Welcher Institution er sich anvertraut hat, konnte ich noch nicht herausfinden. Vielleicht mit der ⇗Baseler Mission nach ⇗Khozikode (früher Calicut) in Kerala. Wenn er dort war, hat er sich einen schönen Ort ausgesucht. Vor zwei Jahren habe ich Urlaub in Kerala gemacht und war auch in ⇗Khozikode. Es hat mir dort gut gefallen.

Er war jedoch nicht mit den ⇗Leipziger Missionaren unterwegs, und auch nicht mit der ⇗dänsich-halleschen Mission. Um sich vorstellen zu können wie das Leben in den Tropen damals so war, empfehle ich den Besuch der Familienseite ⇗Speck, die einen guten Eindruck von dem Leben auf einer Missionsstation zur damaligen Zeit in Südindien vermittlet.

1897 hat er seine Praxis in Hamburg, Langereihe 108 als praktischer Arzt und Geburtshelfer eröffnet. Warum er nun ständig wechselnde Praxiszeiten hatte, parallel verschiedenen Praxisadressen und die Eintragungen im Adressbuch immer wieder verändert hat? Rätselhaft. Vielleicht war er ja in verschiedenen Praxisgemeinschaften? Jedenfalls ließ er im Adressbuch seine Fachrichtungen, praktischer Arzt, Frauenarzt, Wundarzt, Geburtshelfer und Kinderarzt eintragen. In Indien hat er sicherlich auf allen diesen Gebieten reichhaltige Erfahrungen sammeln können.

James war nicht verheiratet und hat keine bekannten Nachkommen. Ein Jahr nach dem Tod seiner Mutter hat er am 14. September 1907 den Freitod gewählt. Er ist nur 39 Jahre alt geworden. Es heißt, er habe es nicht verkraften können, daß er seine Mutter nicht vor dem Tod bewahren konnte. Aber warum hat er dann nur bis 1904 bei seiner Mutter gewohnt? Schade, dass wir darüber nicht mehr wissen.

Revers Bildbeschreibung Bildvorderseite
Bild 092 Album Onkel Charles
Fotograf:
E. Bieber, K. Hofphotographin
Aus der Anordnung im Album heraus habe ich geschlossen, daß das Bild James Hugo als Kind darstellt.
Kinderbild James Hugo von Emil Bieber
Bild 093 Album Onkel Charles
Fotograf:
E. Bieber, K. Hofphotograph
ich denke, das ist James Hugo
James Hugo von Emil Bieber
James Hugo als Student - Revers C. Ruf Bild 094/095 Album Onkel Charles
Fotograf:
C. Ruf,
Hof-Photograph
Freiburg 1/B Ludwigstr. 2,
Mannheim A. 2.7
zur Nachbestellung wird die Originalplatte aufbewahrt.
Bild von James Hugo mit Widmung für Henny
Transkription:
J. Hugo s/l Henny z. fr. Erg 8. 9. März, Hamburg
meiner Meinung nach mit der Bedeutung
"James Hugo seiner lieben Henny zur freudigen Erinnerung, 9. März Hamburg"
James Hugo als Student
James Hugo als Student WS 1888/89 in Uniform - Revers C. Ruf Bild
105/106 Album Onkel Charles
Fotograf:
James Hugo WS 1888/89
C. Ruf, Hofphotograph
Freiburg 1/B Ludwigstr. 2 Mannheim A.2.7.
Prämiirt: Wien 1873, Wien 1875, Carlsruhe 1877, Frankfurt a. M. 1884, Antwerpen 1895, Heidelberg 1885, Freiburg 1887, Brüssel 1888 Ehrendiplom m. gold. Medaille 1889, Musterschutz A. I.
schwach lesbar eine Nummer: "?lya37?"
James Hugo als Student WS 1888/89 in Uniform
James Hugo als Student WS 1889/90 Farben tragend - Revers Eduard Schultze Bild 096/097 Album Onkel Charles, James Hugo, WS 1889/1890
Fotograf:
Eduard Schultze, Hofphotograph Heidelberg
ich habe mit diesem Photo mit dem Mitglied einer Burschenschaft korrespondiert, die es 1889/90 in Heidelberg gab. Der Herr versicherte mir glaubhaft, daß diese Farben zu keiner ihm bekannten studentischen Verbindung gehören.
James Hugo als Student WS 1889/90 Farben tragend
James Hugo - Revers C. Ruf Transkription Widmung: an Henny
Bild 098/099 Album Onkel Charles
Fotograf:
C. Ruf; ⇗Carl Ruf, Fotograf,
Hauptstraße 146, Heidelberg
Mannheim, Freiburg, Basel
James Hugo
HAD 1897 ⇗Telefonbuch Seite 110 ansonsten ist er 1897 nicht gelistet, er war wohl zu spät für die Druckausgaben:
III. 1798 Hugo, Dr. med., (8-9 1/2 V., 3-4 1/2 N.), pract. Arzt u. Geburtshelfer, Langereihe 108, St. Georg
HAD 1898 Seite Ⅲ/253
HAD 1899 Seite Ⅲ/259
Hugo, James, Dr. med., Arzt und Frauenarzt, St. G., Langereihe 108, Sprechst. 8-9 1/2 u. 3-41/2
HAD 1900 Seite Ⅲ/295
HAD 1901 Seite Ⅱ/293
Hugo, James, Dr. med., Arzt und Frauenarzt, F. III 1798, St. G., Langereihe 108, Sprechst. 9-10, f. Frauen 4-5
HAD 1900 Telefonbuch Seite 101
Telefonbuch September 1901 Seite 111
3. 1798. Hugo, Dr. med., (8-9 1/2 V., 3-4 1/2 N.), pract. Arzt und Geburtshelfer Langereihe 108
HAD 1902
HAD 1903 ⇗Seite Ⅱ/326
Telefonbuch September 1903 ⇗Seite 145:
Hugo, James, Dr. med., Arzt, Wundarzt u. Geburtshelfer, B.Cto. Nordd. B., F. Ⅲ, 1798, St. G., Langereihe 37, Sprechst. bis 9 1/2 u. 4-5
HAD 1904 ⇗Seite Ⅱ/263 Hugo, James, Dr. med., pract. Arzt, B.Cto. Nordd. B., F. Ⅲ, 1798, St. G., Langereihe 37, Bestellpostamt 5; Sprechst. bis 8-9 u. 5-6 Uhr Wohn. F. , 900, Rothenbaumchaussee 114, Postfach 17, Sprechstunde 3-4 Uhr 1904 - Hamburger Adressbuch 1904 - Personen- und Firmenverzeichnis: Zweiter Abschnitt. - Alphabetteil – Hüpeden - Seite Ⅱ/263
HAD Telefonbuch September 1904, ⇗Seite 141 und Telefonbuch 1905 ⇗Seite 145
1906 Telefonbuch April ⇗Seite 154
F. 4., 275. Hugo, J., Dr. med., prakt. Arzt, (9-10 V.), Rotherbaumchaussee 7
F. 3., 1798. Derselbe, (5-6 N) Langereihe 37
1904 - Verzeichnis der Teilnehmer an den Fernsprechnetzen im Oberpostdirektionsbezirk Hamburg. September 1904. - Personen- und Firmenverzeichnis: Hamburg - Alphabetteil – Hübener - Seite 141
1905 HAD ⇗Seite Ⅱ/278 und Branchenbuch Seite Ⅲ/228
1906
HAD ⇗Seite Ⅱ/290 und
Branchenbuch ⇗Seite Ⅲ/243
Hugo, James, Dr. med., pract. Arzt, u. Kinderarzt, B.Cto. Nordd. B., F. Ⅲ, 1798, St. G., Langereihe 37, Bestellpostamt 5; Sprechst. bis 5-6 Wohn. F. , 275, Rothenbaumchaussee 7, Bestellpostamt 1, Sprechstunde 9-10
HAD 1907 ⇗Seite Ⅱ/313 Hugo, James, Dr. med., pract. Arzt und Kinderarzt, B.Cto. Nordd. B., Wohn. Rothenbaumchaussee 7, Bestellpostamt 36, Sprechst. 9-10, Stadtsprechstunden: Steindamm 4, Bestellpostamt 5, v. 8-8 1/2 und 5-6
HAD Telefonbuch 1907 ⇗Seite 176 4. 275. Hugo, J. , Dr. med., prakt. Arzt, (8-9 V).), Rothenbaumchaussee 7. P. 36
Bild 300_05 Susanne Hugo
fotografiert direkt auf dem Niendorfer Friedhof am 18.06.2011
Grabstein Dr. James Hugo auf dem Niendorfer Friedhof Grabstein Dr. James Hugo
* 30. Dezember 1867, † 14. September 1907

*** zurück zum Seitenanfang ***